Forskolan-Lotsen-Karlstad_1_1680x1000

Architektur in Karlstad

Karl­stad ist Architek­tur­ge­me­in­de des Jah­res 2022 und belegt damit das drit­te Jahr in Folge den ersten Platz. Die Aus­zeichnung „Architek­tur­ge­me­in­de des Jah­res“ hebt die Kom­mu­nen her­vor, denen es gelingt, gute Bedin­gung­en für die Entwicklung der Architek­tur mit der Ver­waltung des Wohnungs­ange­bots und Ambi­tio­nen zur Ver­ring­e­rung der Kli­maauswir­kung­en zu verbinden.

Karl­stad ist Architek­tur­ge­me­in­de des Jah­res 2022 und hat damit die Aus­zeichnung drei Jah­re in Folge gewon­nen. Die Erfolge erklä­ren sich aus einem sehr guten Urte­il des Architek­ten­ver­ban­des, wäh­rend Karl­stad in Bezug auf Bau­tem­po, Rou­ti­ne und Rechts­kon­for­mi­tät gut auf­gestellt ist.

3._smug_artscape_2017-07-28_fredrikakerberg_4240x2832

Artscape

An Arts­cape 2017-Värm­land oder Arts­cape 2017 White Moo­se Pro­ject, wie es auch genannt wird, nah­men zehn Geme­in­den teil, was zu ins­ge­samt 25 Kunstwer­ken führ­te, von denen sich sie­ben in Karl­stad befin­den. Hin­ter den Gemäl­den sind sowohl inter­na­tio­na­le als auch schwe­di­sche Künst­ler involviert.

Skutberget

Skutberget

Skut­ber­get liegt 7 Kilo­me­ter west­li­ch des Zent­rums von Karl­stad und bie­tet sowohl Erholung als auch Akti­vi­tä­ten für alle Alters­grup­pen und Inte­res­sen. Im Som­mer wie im Win­ter gibt es Bade- und Spiel­plät­ze, Lehrp­fa­de und Übungsp­fa­de. Es gibt auch einen Cam­ping­platz in der Umge­bung, der auch Hüt­ten­ver­mi­e­tung anbietet.

Baden und wohl­fühlen in Skutberget
Die Badestel­le ist sehr beliebt und gut besucht. Hier gibt es fei­ne Klip­pen, Sand­strän­de und angren­zen­de große Rasen­flächen zum Son­nen­ba­den, Spie­len und Spie­len. Der große Strand, der direkt unter­halb des großen Haupt­park­plat­zes liegt, ist flach und für kle­i­ne­re Kin­der geei­gnet. Ein Teil von Skut­ber­get ist auch über eine Ram­pe zum Was­ser zugänglich.

Nut­zen Sie die Chan­ce, Nut­zen mit Genuss zu verbinden
Hier gibt es meh­re­re schö­ne Übungs­strec­ken unter­schi­ed­li­cher Länge, sodass jeder eine pas­sen­de Heraus­for­derung fin­det. Sie sind wun­der­schön durch Tei­le des Wal­des gezo­gen und man­ch­mal mit Blick auf den Vänern­see. Die elekt­ri­schen Lichtwe­ge sind 800 Meter, 3,5 Kilo­me­ter und 5 Kilo­me­ter lang, um 22 Uhr gehen dort die Lich­ter aus. Darü­ber hinaus gibt es Übungs­strec­ken von 7,5 und 10 km sowie eine etwas här­te­re Trai­nings­strec­ke von 10 km für die­je­ni­gen, die sich ein wenig mehr heraus­for­dern möch­ten. Im Zent­rum von Skut­ber­get gibt es ein Fit­nessstu­dio mit Umk­lei­de- und Duschmög­li­ch­kei­ten, das kos­ten­los und für alle zugäng­li­ch ist.

Disc­golf in einer wun­der­schö­nen Landschaft
Es bes­teht auch die Mög­li­ch­keit, Disc­golf auf einem der 4‑S­ter­ne-Disc­golf­plät­ze Schwe­dens mit 18 Löchern zu spie­len, die über das Gebi­et ver­te­ilt sind. Es kos­tet nichts und muss nicht gebucht wer­den. Auf dem nahe gele­ge­nen Cam­ping­platz First Camp Skut­ber­get kön­nen Sie auch Discs kau­fen oder aus­lei­hen, wenn Sie kei­ne eige­nen haben.

Mountain­bi­ken in den Wäl­dern von Skutberget
Wenn Sie die Natur auf zwei Rädern erle­ben möch­ten, gibt es im Außen­be­reich von Skut­ber­get eine Mountain­bi­ke-Strec­ke. Die Strec­ke ist ca. 8,5 km lang in abwe­chslungs­reichem Gel­än­de und der Schwie­rig­keits­grad liegt etwa auf mitt­le­rem Niveau. Der Aus­gangs­punkt befin­det sich in der Nähe des großen Park­plat­zes am Eing­ang des Campingplatzes.

Aben­teu­er­golf für Jedermann
Wenn Sie Mini­golf spie­len möch­ten, gibt es einen 18-Loch-Aben­teu­er­platz der EU-Klas­se, der 2016 gebaut wur­de. Die ein­zigar­ti­gen Plät­ze, die kle­i­nen und großen Golf­be­geis­ter­ten Spaß machen, fin­den Sie auf dem Cam­ping­platz First Camp Karlstad.

Zie­hen Sie Ihre Wan­der­schu­he an
Wenn Sie Lust auf eine etwas läng­e­re Wan­derung haben, kön­nen Sie bei Skut­ber­get begin­nen und sich in Richtung Kil bege­ben. Der Wan­der­weg ist 22 Kilo­me­ter lang und erstreckt sich über die Naturschutzge­bi­e­te Sör­mon und Höge­mon bis zur Kilsra­vi­ner­na und dann zur Kils­ge­sell­schaft. Die drei Naturschutzge­bi­e­te haben unter­schi­ed­li­che Cha­rak­te­re und bie­ten ein span­nen­des Erlebnis.

Varmlands_museum1_ Erik_Martensson

Värmlands Museum

Das Muse­um ist in zwei Gebäu­den unter­ge­bracht, von denen das ältes­te 1929 erbaut wur­de und von Cyr­il­lus Johans­son entwor­fen wur­de. Das neu­e­re Museums­ge­bäu­de wur­de 1998 fer­tig­gestellt und ist durch einen ver­glas­ten Dur­ch­gang mit dem alten ver­bun­den. Der Architekt hin­ter dem neu­en roten sie­be­nec­ki­gen Gebäu­de ist Carl Nyrén. Sand­grundsud­den ist auch ein fan­ta­stisches Aus­flug­szi­el mit den großen Grün­flächen des Museumsparks, einem schö­nen Spiel­platz, der Stad­t­bib­li­ot­hek und zwei Museen, die zu Fuß erreich­bar sind.

Neu­eröff­nung im Värm­lands Museum
Am 1. Juni 2019 wur­de das Värm­lands Muse­um nach einer umfas­sen­den Reno­vi­e­rung wie­de­reröff­net. Die Besucher des Museums kön­nen sich jetzt über völ­lig neue Aus­stell­ung­en, Kre­a­tivwerk­statt, Kin­de­raus­stell­ung, Zukunftsla­bor, Shop, Audi­to­ri­um, Restau­rant und Café freuen.

10.000 Jah­re värm­län­di­sche Geschichte
Värm­lands­liv ist eine Aus­stell­ung über das Leben der Men­schen in der Land­schaft über 10.000 Jah­re. Aus­ge­hend vom heu­ti­gen Värm­land bewe­gen wir uns durch die Geschich­te. Wir erzählen von Men­schen, die in ande­ren Zei­ten und unter ande­ren Bedin­gung­en leb­ten. Die Aus­stell­ung zeigt Objek­te, Foto­gra­fi­en und Kunstwer­ke aus der Samm­lung des Värm­lands Muse­um. Vie­le davon wur­den noch nie gezeigt. Es gibt Schwer­ter aus dem Mit­te­lal­ter, Äxte aus der Ste­in­zeit, exqui­si­te Hand­werkskunst aus dem 18. Jahr­hun­dert und vie­les mehr.

Las­sen Sie die Kin­der in der neu­en Spie­leaus­stell­ung frei phantasieren
Im neu­en Spiel­zim­mer kön­nen Sie den vie­len Figu­ren und Geschich­ten von Ing­er und Las­se Sand­berg begeg­nen. Bac­ken Sie einen Kuchen mit Litt­le Anna, sehen Sie zu, wie Pow­der Fisch zube­rei­tet, besuchen Sie Gomor­ron­sol Cast­le mit Laban the Ghost und wer­fen Sie einen Blick in Long Onkels Hut. Auch in der gemüt­li­chen Leseec­ke des Tum­mens haben Kin­der und Erwach­se­ne Platz.

Kuli­na­rische Erleb­nis­se und Geschenkeladen
Da Essen auch Teil der Kul­tur ist, befin­det sich das Restau­rant Mat­bru­ket im neu gebau­ten Restau­rant­be­reich, wenn Sie Lust auf etwas Essen haben. Dort kön­nen Sie sich ein­fach alles von einer sanften Tas­se Kaf­fee bis zu einem aufre­gen­den Fest­mahl gön­nen. Im sehr belieb­ten Museumsla­den fin­den Sie unter ande­rem värm­län­di­sches Kunst­hand­werk, Bücher, lus­ti­ge Gad­gets und jede Menge Spaß für die Kinder.

MariebergsSkogen50

Mariebergskogen & Naturum

Ein Stadtpark für immer

Marie­bergs­sko­gen hat eine inte­res­san­te Geschich­te. Als Dr. Con­rad Höök 1896 starb, war sei­ne Schwes­ter Ebba Tref­fen­berg die ein­zi­ge Erbin. Ebba fand in den Nachläs­sen eine Notiz, dass Con­rad woll­te, dass Marie­bergs­sko­gen der Stadt als Gegen­leistung für eine Garan­tie für ihren zukünfti­gen Bestand und ihre Pflege geschenkt wird. Die Schwes­ter schrieb einen Schen­kungs­bri­ef an die Stadt Karl­stad, damit der Wald für zukünfti­ge Gene­ra­tio­nen erhal­ten blei­ben kann. Die Eröff­nung fand 1925 mit Pomp und Umstand statt, wo die Idee war, ein Frei­li­cht­mu­se­um mit kul­tu­rel­len Gebäu­den und der Mög­li­ch­keit zu schaf­fen, ver­schi­e­de­ne Fei­er­tage zu fei­ern. Sch­li­eß­li­ch wur­den eine Tan­z­fläche und ein Open-Air-Thea­ter gebaut, die sehr beliebt wur­den. Jede Zeit hin­ter­lässt ihre Spu­ren im Marie­bergs­sko­gen – Karl­stads Stad­t­park, jetzt und für immer.

Das Freilichtmuseum

Wäh­rend der Indust­ri­a­li­si­e­rung mus­s­ten alte Tra­di­tio­nen neu­en Wer­ten und Denkwei­sen weichen. Um die kul­tu­rel­len Gebäu­de zu erhal­ten, schlug Wil­helm Welin, Värm­lands Antiqui­tä­ten- und Museums­ve­re­in, vor, einen Värm­land Skan­sen zu grün­den, und 1925 wur­de das Frei­li­cht­mu­se­um eing­eweiht. Heu­te gibt es hier ver­schi­e­de­ne Kul­tur­bau­ten – von Bau­ern­hö­fen und Hüt­ten bis hin zu Kapel­len und Schup­pen. Die Wind­mühle, die Wet­ter­sä­ge und die Getrei­de­mühle fühlen sich aktu­el­ler denn je an und bie­ten einen inte­res­san­ten Blickwin­kel mit einer histo­ri­schen Per­spek­ti­ve auf erneu­er­ba­re Ener­gi­en. Marie­bergs­sko­gen ist vol­ler Orte, die zei­gen und erzählen, wie es in der Ver­gang­en­heit war. Bei einer Fahrt mit der Con­rad-Höök-Bahn erfa­h­ren Sie mehr, oder lesen Sie bei einem eige­nen Spa­zi­er­gang die Schil­der an den Gebäu­den und spü­ren Sie die Flügel der Geschichte.

Der Tierpark Lillskogen

Im Zoo leben schwe­di­sche Land­ras­sen aller Art. Kühe, Ponys, Schwei­ne, Zie­gen, Scha­fe, Hasen und Enten war­ten auf Ihren Besuch. Die Hüh­ner lau­fen frei herum und plan­schen im Kies des Stall­hügels. Und im Früh­ling haben Sie die Mög­li­ch­keit, die neu­ge­bo­re­nen Tier­ba­bys zu sehen. Lill­sko­gen ist das gan­ze Jahr über täg­li­ch geöffnet.

Naturum Värmland

Neu­gi­e­rig auf die Natur? Wer­fen Sie einen Blick in das Natur­zent­rum inmit­ten des Kla­rälvs-Del­tas mit Was­ser und Wald direkt im Kno­ten. Hier kön­nen Sie die geheim­nis­vol­len Geräusche von Fischen hören, Bären­fell spü­ren und etwas über unse­re häu­figsten Vögel erfa­h­ren. Oder sehen Sie sich einen Film über die Tie­re in den Wäl­dern Värm­lands an. Wir orga­ni­si­e­ren Natur­wan­derung­en und Vor­trä­ge und haben immer ver­schi­e­de­ne Wech­selaus­stell­ung­en am Lau­fen. Natu­rum Värm­land ist das gan­ze Jahr über täg­li­ch geöffnet.

Der Wald

Der Wald in Marie­bergs­sko­gen ist etwas Außer­gewöhn­li­ches und ändert sei­nen Cha­rak­ter je nach Wet­ter, Jah­res­zeit und Tages­zeit. Wir hören den Gesang der Sch­warz­mei­se im Früh­lings­grün und sehen im Som­mer die Eich­hörn­chen zwi­schen den mäch­ti­gen Kie­fern spie­len. Der Herb­st bie­tet die Herb­stfar­ben von Hei­del­be­er­reis und im Win­ter geni­eßen wir den Reif auf Win­ter­bäu­men. Das Gebi­et weist hohe natür­li­che Wer­te auf und wird auf eine Wei­se gep­flegt, die sich auf die Bio­di­ver­si­tät kon­zent­ri­ert. Es gibt vie­le tote Bäu­me, die als lebenswich­ti­ger Lebens­raum für vie­le kle­i­ne Insek­ten und Vögel erhal­ten blei­ben dür­fen. Um das emp­find­li­che Wald­land zu scho­nen, ist es gut, beim Wan­dern auf bereits aus­getre­te­nen Pfa­den zu blei­ben. Vom Wald aus kön­nen Sie wei­ter über die offe­nen Küs­tenwie­sen wandern.

Die Strandwiesen

Die Strand­wie­sen von Marie­berg bie­ten wei­te Aus­blic­ke. Wei­den­de Kühe schaf­fen Lebens­raum für Schopf­peitsche und Wie­se­ler­che. Im Som­mer sehen wir den Fischad­ler tauchen und zwi­schen allen Grün­tö­nen der Wie­sen kön­nen Sie Stand- und Fac­kel­blu­men sehen. Nebel und Reif im Schilf bie­ten schö­ne Moti­ve in der käl­te­ren Jah­res­zeit. Rund um die Strand­wie­sen ver­läuft ein drei Kilo­me­ter lang­er Wan­der­weg, der Aben­teu­er über Baum­stäm­me und Fel­sen bie­tet. Dort kann man Biber­spu­ren sehen. Sie kön­nen auch den knapp einen Kilo­me­ter lang­en Lil­la run­da gehen, der gep­flas­tert ist und auf dem eini­ge Bän­ke zum Ver­wei­len ein­la­den. Mit Rollstuhl und Kin­der­wa­gen gelangt man in den ersten Stock des Vogelturms.

Die Gärten

Rund um Marie­bergs Her­ren­haus ent­steht ein kul­tur­hi­sto­risches Umf­eld mit Küchen- und Zierpflan­zen, die wir in Preis­lis­ten, Pflan­zen- und Samen­ka­ta­lo­gen aus Karl­stad um 1920–1935 gefun­den haben. In Spik­går­den, dem Häu­schen aus dem 19. Jahr­hun­dert in Nor­ra Finn­sko­ga, zei­gen wir heu­te Rosen, die es schon lange in Värm­land und Dalar­na gibt, zusam­men mit Apfel­sor­ten und Stau­den. Im Lek-träd­går­den wer­den die Sin­ne zum The­ma Musik, Lite­ra­tur und Kunst mit span­nen­den Spie­len in wun­der­schö­nen grü­nen Räu­men gekit­zelt. Im Spiel­wald gibt es Hybe­le­jens Mühle zwi­schen Bäu­men und grü­nen kle­i­nen Hügeln. In der Mit­te plät­schert der Spring­brun­nen, wo im Win­ter eine Eis­bahn gewa­schen wird. Im Kin­der­ge­mü­segar­ten kön­nen Sie kul­tu­rell inte­res­san­te Küchenp­flan­zen aus Karl­stad sehen, wie die Erb­se „Nis­se på Tom­ta“. Schau­en Sie sich ger­ne die Plan­ta­gen an und las­sen Sie sich inspi­ri­e­ren. Schau­en Sie öfter vor­bei und Sie wer­den sehen, wie es wächst und gedeiht.

Ein angenehmer Park

Marie­bergs­sko­gen liegt etwas mehr als einen Kilo­me­ter vom Zent­rum ent­fernt an einem der vie­len Väner­viks von Karl­stad. Er ist gan­ze 78 Hek­tar groß und der Natur­le­hrp­fad rund um die Strand­wie­sen ist ca. 3 km lang.
Damit Marie­bergs­sko­gen ein ang­e­neh­mer Park für alle wird, gibt es eini­ge ein­fache und wich­ti­ge Faustregeln.

 

Alster Herrgård

Alsters herrgård — Gustaf Frödings minnesgård

Gustaf Frö­dings Gedenk­hof in natur­schö­ner Umge­bung mit Blick auf den Vänern­see, 8 km öst­li­ch von Karlstad.

Das Als­ter-Her­ren­haus, Gustaf Frö­dings Gedenk­haus, ist ein Her­ren­haus aus dem 18. Jahr­hun­dert in einer wun­der­schö­nen natür­li­chen Umge­bung mit Blick auf den Vänern und ist vor allem als Geburtsort des Dich­ters Gustaf Frö­ding bekannt. Der bekann­te und belieb­te Dich­ter wur­de hier 1860 gebo­ren. Hier gibt es ein Café und ein Restau­rant, in den Sei­ten­flügeln Geschäf­te, eine Gale­rie und Aus­stell­ung­en. Im Ober­ge­schoss des Haupt­ge­bäu­des befin­det sich eine Aus­stell­ung über Gustaf Frö­ding, die man erle­ben kann, wenn man an einer der täg­li­ch ange­bo­te­nen Pub­lic Viewings teil­nimmt. In der wun­der­schö­nen Natur­land­schaft rund um das Gut und den Gutspark gibt es Lehrp­fa­de und Wan­der­we­ge unter­schi­ed­li­cher Länge.

Als­ter’s Manor Café zeich­net sich durch schwe­di­sche Haus­manns­kost und selbstge­bac­ke­nes Kaf­feebrot aus und bie­tet wäh­rend der Som­mer­sa­i­son täg­li­ch sowohl Kaf­fee als auch Mit­ta­ges­sen an.

Der West­flügel ist ein Hand­werks­haus, in des­sen Unter­ge­schoss sich ein hochwer­ti­ger Hand­werksla­den mit sorg­fäl­tig aus­gewähl­ten Hand­wer­kern befin­det. Auf der obe­ren Ebe­ne befin­det sich der Vere­in Läns­hem­slöj­den in Värm­land, der Aus­stell­ung­en zeigt und Kur­se anbietet.

Im Ost­flügel fin­den Sie einen Guts­hofla­den mit haupt­säch­li­ch Frö­ding­er Lite­ra­tur, aber auch Sou­ve­nirs, Lebens­mit­tel und Kunst­hand­werk. Im Flügel befin­det sich auch eine Kunst­ga­le­rie, die ver­schi­e­de­ne Aus­stell­ung­en präsentiert.

Wäh­rend des Som­mers wer­den ver­schi­e­de­ne Pro­gram­me wie Musik, Tanz, Thea­ter, Vor­trä­ge und Dich­ter­les­ung­en orga­ni­si­ert. Am belieb­tes­ten sind die Herb­st- und Weihnachts­märk­te mit Värm­land-Pro­duk­ten in Hand­werk und Essen.

cfafb61190aba24f37f2403d209bc80b

Sandgrund Lars Lerin

Das histo­rische Tan­zlo­kal Sand­grund ist Hei­mat der Gemäl­de des Künst­lers Lars Lerin geworden.

Der belieb­te Künst­ler hat von vie­len Sei­ten Anfra­gen bekom­men, aber Gefal­len fand er am Sand­grunds-Gebäu­de, das mit­ten in einem Kul­turstrei­fen, nahe dem Zent­rum und in einer wun­der­schö­nen natür­li­chen Umge­bung liegt.Die Kunst­ga­le­rie befin­det sich neben dem Värm­lands Muse­um und der Sand­grundspar­ken und hier gibt es einen Shop mit einer Aus­wahl an Postkar­ten, Postern und Büchern, die nur in der Kunst­hal­le zu fin­den sind. Es gibt auch ein Café, das täg­li­ch geöff­net ist, wenn die Kunst­ga­le­rie geöff­net ist, und im Som­mer eine Außen­ter­ras­se mit schö­ner Aus­sicht auf den Klarälven.

Lars Lerin wur­de 1954 in Munk­fors gebo­ren. Er stu­di­er­te 1974–75 an der Ger­les­borgs­sko­lan und 1980–84 an der Valand Aca­de­my of Art in Göte­borg. Lars Lerin gilt als einer der füh­ren­den Aqua­rell­ma­ler der nor­di­schen Regi­on und hat in Kol­lek­tiv- und Ein­zelaus­stell­ung­en in Gale­ri­en und Museen in Schwe­den, Däne­mark, Finn­land, Frank­reich, den Färö­er-Inseln, Island, Nor­we­gen, Deutschland und den USA aus­gestellt. Ist in Geme­in­den, Pro­vin­zi­al­land­ta­gen und Museen in Schwe­den und Nor­we­gen vertreten.