Forskolan-Lotsen-Karlstad_1_1680x1000

Architektur in Karlstad

Karl­stad ist Architek­tur­ge­me­in­de des Jah­res 2022 und belegt damit das drit­te Jahr in Folge den ersten Platz. Die Aus­zeichnung „Architek­tur­ge­me­in­de des Jah­res“ hebt die Kom­mu­nen her­vor, denen es gelingt, gute Bedin­gung­en für die Entwicklung der Architek­tur mit der Ver­waltung des Wohnungs­ange­bots und Ambi­tio­nen zur Ver­ring­e­rung der Kli­maauswir­kung­en zu verbinden.

Karl­stad ist Architek­tur­ge­me­in­de des Jah­res 2022 und hat damit die Aus­zeichnung drei Jah­re in Folge gewon­nen. Die Erfolge erklä­ren sich aus einem sehr guten Urte­il des Architek­ten­ver­ban­des, wäh­rend Karl­stad in Bezug auf Bau­tem­po, Rou­ti­ne und Rechts­kon­for­mi­tät gut auf­gestellt ist.

Varmlands_museum1_ Erik_Martensson

Värmlands Museum

Das Muse­um ist in zwei Gebäu­den unter­ge­bracht, von denen das ältes­te 1929 erbaut wur­de und von Cyr­il­lus Johans­son entwor­fen wur­de. Das neu­e­re Museums­ge­bäu­de wur­de 1998 fer­tig­gestellt und ist durch einen ver­glas­ten Dur­ch­gang mit dem alten ver­bun­den. Der Architekt hin­ter dem neu­en roten sie­be­nec­ki­gen Gebäu­de ist Carl Nyrén. Sand­grundsud­den ist auch ein fan­ta­stisches Aus­flug­szi­el mit den großen Grün­flächen des Museumsparks, einem schö­nen Spiel­platz, der Stad­t­bib­li­ot­hek und zwei Museen, die zu Fuß erreich­bar sind.

Neu­eröff­nung im Värm­lands Museum
Am 1. Juni 2019 wur­de das Värm­lands Muse­um nach einer umfas­sen­den Reno­vi­e­rung wie­de­reröff­net. Die Besucher des Museums kön­nen sich jetzt über völ­lig neue Aus­stell­ung­en, Kre­a­tivwerk­statt, Kin­de­raus­stell­ung, Zukunftsla­bor, Shop, Audi­to­ri­um, Restau­rant und Café freuen.

10.000 Jah­re värm­län­di­sche Geschichte
Värm­lands­liv ist eine Aus­stell­ung über das Leben der Men­schen in der Land­schaft über 10.000 Jah­re. Aus­ge­hend vom heu­ti­gen Värm­land bewe­gen wir uns durch die Geschich­te. Wir erzählen von Men­schen, die in ande­ren Zei­ten und unter ande­ren Bedin­gung­en leb­ten. Die Aus­stell­ung zeigt Objek­te, Foto­gra­fi­en und Kunstwer­ke aus der Samm­lung des Värm­lands Muse­um. Vie­le davon wur­den noch nie gezeigt. Es gibt Schwer­ter aus dem Mit­te­lal­ter, Äxte aus der Ste­in­zeit, exqui­si­te Hand­werkskunst aus dem 18. Jahr­hun­dert und vie­les mehr.

Las­sen Sie die Kin­der in der neu­en Spie­leaus­stell­ung frei phantasieren
Im neu­en Spiel­zim­mer kön­nen Sie den vie­len Figu­ren und Geschich­ten von Ing­er und Las­se Sand­berg begeg­nen. Bac­ken Sie einen Kuchen mit Litt­le Anna, sehen Sie zu, wie Pow­der Fisch zube­rei­tet, besuchen Sie Gomor­ron­sol Cast­le mit Laban the Ghost und wer­fen Sie einen Blick in Long Onkels Hut. Auch in der gemüt­li­chen Leseec­ke des Tum­mens haben Kin­der und Erwach­se­ne Platz.

Kuli­na­rische Erleb­nis­se und Geschenkeladen
Da Essen auch Teil der Kul­tur ist, befin­det sich das Restau­rant Mat­bru­ket im neu gebau­ten Restau­rant­be­reich, wenn Sie Lust auf etwas Essen haben. Dort kön­nen Sie sich ein­fach alles von einer sanften Tas­se Kaf­fee bis zu einem aufre­gen­den Fest­mahl gön­nen. Im sehr belieb­ten Museumsla­den fin­den Sie unter ande­rem värm­län­di­sches Kunst­hand­werk, Bücher, lus­ti­ge Gad­gets und jede Menge Spaß für die Kinder.

cfafb61190aba24f37f2403d209bc80b

Sandgrund Lars Lerin

Das histo­rische Tan­zlo­kal Sand­grund ist Hei­mat der Gemäl­de des Künst­lers Lars Lerin geworden.

Der belieb­te Künst­ler hat von vie­len Sei­ten Anfra­gen bekom­men, aber Gefal­len fand er am Sand­grunds-Gebäu­de, das mit­ten in einem Kul­turstrei­fen, nahe dem Zent­rum und in einer wun­der­schö­nen natür­li­chen Umge­bung liegt.Die Kunst­ga­le­rie befin­det sich neben dem Värm­lands Muse­um und der Sand­grundspar­ken und hier gibt es einen Shop mit einer Aus­wahl an Postkar­ten, Postern und Büchern, die nur in der Kunst­hal­le zu fin­den sind. Es gibt auch ein Café, das täg­li­ch geöff­net ist, wenn die Kunst­ga­le­rie geöff­net ist, und im Som­mer eine Außen­ter­ras­se mit schö­ner Aus­sicht auf den Klarälven.

Lars Lerin wur­de 1954 in Munk­fors gebo­ren. Er stu­di­er­te 1974–75 an der Ger­les­borgs­sko­lan und 1980–84 an der Valand Aca­de­my of Art in Göte­borg. Lars Lerin gilt als einer der füh­ren­den Aqua­rell­ma­ler der nor­di­schen Regi­on und hat in Kol­lek­tiv- und Ein­zelaus­stell­ung­en in Gale­ri­en und Museen in Schwe­den, Däne­mark, Finn­land, Frank­reich, den Färö­er-Inseln, Island, Nor­we­gen, Deutschland und den USA aus­gestellt. Ist in Geme­in­den, Pro­vin­zi­al­land­ta­gen und Museen in Schwe­den und Nor­we­gen vertreten.

DSC_0254

Gamla Kraftstation i Deje

Spek­ta­ku­lä­res Indu­stri­e­ge­bäu­de aus dem frü­hen 20. Jahr­hun­dert, das heu­te ein kul­tu­rel­ler Treff­punkt für Kunst und Musik oder ein­fach nur eine Kaf­fee­pa­u­se in einer ande­ren Umge­bung ist.

Neben dem tosen­den Deje­for­sen in Kla­räl­ven steht das Alte Kraftwerk aus dem frü­hen 20. Jahr­hun­dert. Das indu­stri­e­ro­mantische Gebäu­de ist heu­te eine fas­zi­ni­e­ren­de Kul­tura­re­na mit 11 Meter hohen Dec­ken und einem Groß­te­il der ursprüng­li­chen Inne­naus­stat­tung. Im Zent­rum befin­det sich die ein­zigar­ti­ge Kunst­ga­le­rie, in der viel aktu­el­le zeit­genössische Kunst gezeigt wird. Sie erle­ben Aus­stell­ung­en mit Brei­te und Tie­fe in ver­schi­e­de­nen Tech­ni­ken und Aus­drucks­for­men sowohl eta­bli­er­ter Künst­ler als auch neu­er Talente.

Im Bio-Culi­na­rum-Café wer­den Värm­land-Gesch­macks­richtung­en je nach Sai­son ser­vi­ert, gebac­ken und zube­rei­tet und basi­e­ren auf dem Kon­zept von rusti­kal mit Fines­se. Im Som­mer kön­nen Sie Spei­sen, Wein, Kaf­fee und Eis im üppi­gen Gar­ten mit Blick auf den herr­li­chen Kla­räl­ven genießen.

In regel­mäßi­gen Abstän­den wer­den musi­ka­lis­che Veran­staltung­en durch das Unter­neh­men The Gam­la Kraft­sta­tio­nen Music Club orga­ni­si­ert. Für die­je­ni­gen, die in einem kre­a­ti­ven Umf­eld krei­e­ren möch­ten, gibt es die Makersta­tion, wo von Zeit zu Zeit von Füh­rungs­kräf­ten gelei­te­te Works­hops und Kur­se ange­bo­ten wer­den. In dem kle­i­nen Shop kön­nen Sie jeder­zeit Ihr eige­nes Kit kau­fen und selbst gestal­ten – hier vor Ort oder zum Mit­neh­men. Das Geschäft bie­tet auch fei­ne Pro­duk­te wie Tees, Honig, Mar­me­la­de, Schoko­la­de, Bücher, Kunst­hand­werk usw.